Tobi Naumann

The Brain that wouldn’t die

Verfasst am 1. Dezember 2012 von Tobi Naumann
Die Aktion 12 colourful moments fand im Dezember zum zweiten Mal im Rahmen des XMAS SHOPPING in der Chapel in Göppingen statt. Als einer von 12 Designer und Medienschaffenden aus dem Kreis Göppingen und Stuttgart gestaltete auch ich im Vorfeld ein Monats-Kalenderblatt für den entsprechenden Bildkalender. Der Erlös der verkauften Kalender ging wie bereits im Vorjahr an die AGM (Arbeitsgemeinschaft für Mädchenarbeit) des Kreisjugendamtes Göppingen. Thematische Vorgabe für die Gestaltung des jeweiligen Monats war es, ein Ereignis, das vor 25, 50, 100 oder 500 Jahren in eben diesem Monat stattgefunden  hat, visuell aufzubereiten.

Thema und Konzept

Für meine März-Seite wählte ich „Der Kopf, der nicht sterben durfte“(im Originaltitel: “The Brain that wouldn’t die”), einen US-Horrorfilm von Joseph Green. Der Film wurde bereits 1959 unter dem Titel „The Black Door“ fertiggestellt, jedoch erst am 3. März 1962 uraufgeführt. Der Film handelt von einem Chirurgen, der bedingungslose Forschung am lebenden und toten Menschen betreibt. Nach einem Unfall setzt er sich über alle Grundsätze der Menschlichkeit hinweg, um seine geliebte Frau „am Leben“ zu halten. Es stellt sich die zeitlose Frage, wie weit Forschung gehen darf. Die 6 QR-Links auf der Kalenderseite führen zu Webseiten, auf denen klar wird, wie nah die Realität dieser Horror-Fiktion ist und aus welchen Ängsten oder Sehnsüchten sich solche Forschung speist.

Gestaltung

Bei der visuellen Umsetzung entschied ich mich für eine händische Illustration mit Fine-Linern und Copic-Markern ergänzt um digitale Nachbearbeitung. Der Stil wirkt sehr plakativ durch intensive Kontraste und den groben Duktus. Die analoge Qualität verweist dezent auf den Stil der Filmplakate der 60er Jahre und unterscheidet sich dabei dennoch recht deutlich.

12colmom-Maerz-Tobi-Naumann_web
Das Kalenderblatt ohne Kalendarium

Links

http://www.designmadeingermany.de/2011/55807/